springe zum Hauptinhalt

17. Januar 2024 – Stressbewältigung »Der Blog aus dem Ring« Worum geht's im Leben?

 

Oder anders gefragt: "Ohne was geht gar nichts?" Sprechen wir mit Sportlerinnen, Sänger, Tänzerinnen, Sprecher, Führungskräfte, Coaches, so kommen alle irgendwann auf die zentrale Rolle der Atmung.

Geht uns die Puste aus, geraten wir in Atemnot, dann können wir weder klar denken noch sinnvoll handeln. Unsere Atemfrequenz und -tiefe entscheiden darüber, wie es uns geht. Von erbärmlich bis brillant. Uns stehen, wenn es gut läuft, zwischen 3 und 6 Liter Lungenvolumen zur Verfügung. Wer nur in die obersten beiden ‚Zipfel‘ seiner Lunge unterhalb der Schlüsselbeine ventiliert, kann nur 0,5 - 1 Liter einatmen und muss es daher schnell tun. Diese Hektik merkt das Unterbewusstsein bzw. vegetative Nervensystem und schätzt die aktuelle Situation als bedrohlich ein.

Auf diese Weise entsteht ein Teufelskreis. Wir fühlen uns vom Leben unter Druck gesetzt und diese angespannte, innere Verfassung transportieren wir in unsere Begegnungen mit anderen Menschen. Die wiederum sehen sich nun umzingelt von gestressten Kollegen, die nun andere mit ihrer Atemnot und Beschleunigung anstecken. Beginnt bei einer Veranstaltung, sei es, im Stadion, einer Straße oder einem geschlossenen Raum eine kritische Masse von Personen zu rennen, bricht Panik aus.

In den meisten Unternehmen wird zwar nicht äußerlich sichtbar gerannt, jedoch kontinuierlich das innere Tempo erhöht. Wir fühlen uns getrieben, schauen in gehetzte Gesichter. Seit 25 Jahren erlebe ich als externer Trainer wie Unternehmen mit immer weniger Menschen immer mehr leisten. Notwendige Pausen, die im Sport unerlässlich sind, werden im Business nicht mehr gemacht. Gerade die besonders Engagierten sprinten mit immer weniger Atemvolumen von Arbeitsmarathon zu Arbeitsmarathon.

Mir ist natürlich klar, dass wir als Unternehmerinnen, Selbständige und Führungskräfte die Zeit nicht zurückdrehen können. Was jedoch tun können, ist folgendes, wir können einen Teil der Stunden, die wir im Bus, der Bahn oder dem Sofa auf Social-Media verbringen, dazu nutzen, wieder mal ein paar Minuten in Ruhe zu atmen.

Eine Anleitung wie das gehen kann, finden Sie hier im verlinkten Youtube-Video. Auch mir fällt es nicht leicht, mich gegen das ‚Surfen‘ auf dem Smartphone und für das bewusste Kraft tanken zu entscheiden. Doch die beruhigende Wirkung ist fast immer der Hammer.    

Mit Grüßen aus dem Ring des Alltags

Peter Flühr

Bildnachweis Titelbild: © Foto von Maxi Corrado auf Unsplash

Kommentare

Schreibe einen Kommentar:

* Die mit einem Stern * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an widerrufen.

Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar senden
Peter Flühr

Hallo,

ich bin Peter Flühr, seit mehr als 20 Jahren Coach und Trainer.

Viele Fach- und Führungskräfte erleben ihren beruflichen Alltag vor allem als Kampf.

In meinen Seminaren und Trainings zeige ich, wie man jeden Tag aufs Neue in diesem Ring besteht – mit einer Kombination aus mentalen Methoden und gezielter Bewegung.

In meinem Blog greife ich Themen auf, die viele aus ihrem Alltag kennen und gebe einfache Tipps, wie sie sich verbessern oder lösen lassen.

Viel Spaß beim Lesen!

Bleiben Sie
auf dem Laufenden!

Newsletter