21. Juli 2017 – Stressbewältigung »Der Blog aus dem Ring« Mit hellwachen Sensoren nachhaltiger leisten

 

Intelligente Sensoren sind Gold wert! Natürlich vorausgesetzt sie werden legal eingesetzt. Denn was Unternehmen bei der kostengünstigen Instandhaltung von Anlagen hilft, leistet auch Menschen wertvolle Dienste.

Smarte Analyseinstrumente, die einen objektiven Blick auf die Belastungssituation von Maschinen oder eben den menschlichen Organismus werfen. Doch die wenigsten Menschen widmen sich vor lauter Betriebsamkeit und Wettbewerbsdruck ihren im Körper "verbauten Messinstrumenten". Das kommt uns meist sehr teuer zu stehen.

Herr Schaller und Sapci werden unangenehm überrascht 

Vor dem „Dieselgate“ war es für Rainer Schaller, den IT-Vertriebsprofi, meist ein Genuss, mit seinem Audi A6 TDI Avant durch die Lande zu fahren. Zu seinen regelmäßigen Ritualen gehörte es, zweimal im Jahr seinen Fahrzeugschlüssel in die riesigen Hände von Hasan Sapci, dem Werkstattleiter mit der „Balu-der-Bär-Ausstrahlung“, zu legen.

Das tut er heute zwar immer noch, doch etwas Wesentliches hat sich geändert! 

Ein paar Fragen und vertrauensvolle Blicke bei der Übergabe und jeder der beiden folgte danach seinem Tagesprogramm. In der Zeit, als der KFZ-Meister seine Analyseinstrumente anschloss und die Daten auslas, um kostenintensive Wartungsarbeiten für Herrn Schaller auf ein Minimum zu begrenzen, „surfte“ der Sales Manager meist im Kaffee ums Eck oder in der Deutschen Bahn im Internet, sorgte für die Feinabstimmung der anstehenden Produktpräsentation oder telefonierte mit einem Kunden.

Im Nacken klemmt‘s - Verunsicherung, Irritation und seltsame Fragen

Heute ist Herr Schaller nicht nur wegen des Dieselskandals verunsichert, sondern in erster Linie wegen seiner schon lang andauernden, massiven Verspannungen im Nacken. Diese Blockade in der Wirbelsäule erlaubt es ihm seit geraumer Zeit nicht mehr, seinen Kopf zu drehen. So sitzt er nun stocksteif, mit angespanntem Kiefer da und beginnt das Gespräch mit Herrn Sapci: „In meinem Audi ist doch der Motor „EA 189“ drin? … Schaltet meine NOx-Reinigungsanlage wirklich ab? … Wie kann ich ein Fahrverbot umgehen? … Wie schaut es mit dem Wertverlust aus? (SZ-Artikel vom 21.7.2017)

Der Werkstattleiter ist auch nicht gerade gut gelaunt und alles andere als „‚tiefenentspannt“! Seit Wochen bekommt er im Kundenkontakt dieselben Fragen gestellt - Probleme, auf die er nur wenig befriedigende Antworten liefern kann!

Unangenehm wird es, wenn die Sensoren ignoriert oder die Reinigungsanlage abgeschaltet werden

Trotz kontinuierlich mehr Wettbewerbsdruck waren die letzten Jahre für den Vertriebsprofi Schaller wirtschaftlich extrem erfolgreich. Was allerdings auf der Strecke blieb, war seine eigene Gesundheit. Was war passiert? So wie bei den Autos ‚intelligente‘ Sensoren und deren illegale Software dafür sorgen, dass Reinigungssysteme außerhalb des Prüfstands abgeschaltet werden, um den Motor zu schonen, so legte Herr Schaller mehr oder weniger unbewusst im brettharten Konkurrenzkampf seine körperinternen Überlastungssensoren lahm. Wozu? Um vermeintlich ‚ungestört‘ weiter leisten zu können.

Für kurzfristige Vorteile zahlt er nun langfristig einen hohen Preis

Die Schutzsysteme, Mediziner sprechen von Golgi-Organen, die Verspannungen wahrnehmen können, sitzen in Muskeln und Gelenken und sind eigentlich dafür da, den Menschen vor gefährlicher Überbeanspruchung und extremem Verschleiß zu schützen.

In beiden Fällen hatte das „Abschalten“ der Systeme verheerende Folgen.

Hasan Sapci hat durch das Bekanntwerden der „defeat devices“ in seinem beruflichen Alltag nun mit erhöhtem Druck von allen Seiten zu kämpfen. Er fungiert jetzt häufig als Puffer zwischen den Kunden und dem Konzern.

Herr Schaller hat auch Stress. Doch weniger wegen dem Wertverlust. Den kann er gegebenenfalls relativ leicht verkraften - es ist ja „nur“ ein Firmenwagen. Viel wichtiger! Er hätte jetzt gerne aufgrund des muskulären Leidensdrucks und der damit verbundenen massiven Bewegungseinschränkung ganz schnell eine Lösung. Eine, die ihm seine muskuläre und damit auch mentale Freiheit zurückgibt.

Besonders wichtig:
Gerade in harten Zeiten auf die Sensoren „hören“ und entsprechend regenerieren! 

Mein Impuls an Sie als Leistungsträger/in:  Schenken Sie Ihren (Gesundheits-) Sensoren die Beachtung, die sie verdienen. Dieses hochintelligente Netzwerk im Körper ist klüger als Sie glauben. Klar, können wir nicht bei jeder Warnung der Golgi-Organe alles stehen und liegen lassen, doch sollten wir bei einer Häufung kritischer Signale aktiv für eine wirksame Pause sorgen. 

Wie kann das Training in der Praxis konkret aussehen?

Ganz einfach! Z.B. so: Körper-Sensoren-Training
Im Video finden Sie eine Möglichkeit, kurz und effektiv die Sensoren zu wecken und wieder frische Kraft zu tanken.

Mit Grüßen aus dem Ring

Peter Flühr         

Bildnachweis Titelbild: © 609039766 cat-scape

Kommentare

Schreibe einen Kommentar:

* Die mit einem Stern * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an widerrufen.

Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar senden
Peter Flühr

Hallo,

ich bin Peter Flühr, seit mehr als 20 Jahren Coach und Trainer.

Viele Fach- und Führungskräfte erleben ihren beruflichen Alltag vor allem als Kampf.

In meinen Seminaren und Trainings zeige ich, wie man jeden Tag aufs Neue in diesem Ring besteht – mit einer Kombination aus mentalen Methoden und gezielter Bewegung.

In meinem Blog greife ich Themen auf, die viele aus ihrem Alltag kennen und gebe einfache Tipps, wie sie sich verbessern oder lösen lassen.

Viel Spaß beim Lesen!