16. April 2021 – Stressbewältigung »Der Blog aus dem Ring« Am Limit

 

Wenn Sie den Blog hören möchten, dann klicken Sie hier: Viele Leistungsträger stehen mental und körperlich direkt am Schlagbaum ihrer eigenen Belastungsgrenze. Andere haben ihn schon durchbrochen und kämpfen Tag für Tag auf dem schmalen Grat zwischen Standhalten und Zusammenbrechen. Die Funktion, die zwischen den Staaten die Grenzlinien, Zäune und Mauern erfüllen, übernimmt beim Menschen funktionell das Organ ‚Haut‘. Sie schützt uns vor äußeren Einflüssen, gewährleistet das innere Gleichgewicht, sorgt für eine stabile Körpertemperatur und vieles mehr.

Der natürliche Grenzschutz 

Damit dieses komplexe Organ uns jedoch vor Überlastung warnen kann, müssen wir regelmäßig mit ihm kommunizieren. Was nichts anderes heißt, als 1. unseren Mitmenschen und uns selbst nahezukommen und 2. uns im Bedarfsfall angemessen abzugrenzen. Natürlich sind gerade zwischenmenschliche Kontakte besonders wertvoll für den eigenen Organismus. Sie nähren uns und sind deshalb so wichtig, wie die Luft zum Atmen.

Unsere Optionen zum Kraft schöpfen

Unterschätzen Sie jedoch nicht Ihre Möglichkeiten, etwas für sich selbst zu tun, nämlich beim Alleinsein. Nur wenige greifen auf diese Kraftquelle zu. Fakt ist, obwohl wir zwar aktuell viel Zeit allein verbringen, kommen wir uns selbst nicht mehr nah. Wir wissen oft gar nicht mehr, wie das geht, sich selbst nahkommen. Zum Beispiel, indem wir im See baden, ein paar Schritte barfuß im Fluss gehen oder eine stärkende Selbstmassage machen. Wir sitzen vom Körper abgekoppelt von morgens bis abends vor elektronischen Geräten und überschreiten dort unsere visuellen Verarbeitungskapazitäten um ein Vielfaches. Verstehen Sie mich nicht falsch. Auch ich weiß die Vorteile des digitalen Zeitalters zu schätzen. Doch ohne die analogen Erfahrungen geht unsere Haut, unser wichtigstes Schutzorgan, vor die Hunde und damit auch unser Gespür für das eigene Limit.

(© Peter Flühr)

Liebe Grenzgänger, fangen Sie an und massieren Sie sich die Füße oder gar den ganzen Körper. Gerade jetzt in diesen Zeiten lohnt es sich, genau damit zu starten. 

Mit Grüßen aus dem Ring des Alltags

Peter Flühr

 

Bildnachweis Titelbild: © Peter Flühr

Kommentare

  • Eva Forler 19. April. 2021, 8:10

    Lieber Peter,

    Wieder mal ein einfacher und so sinn voller Erinnerungspunkt an unseren Kontakt zum Körper!
    Der frühe Vogel fängt den Fuss

* Die mit einem Stern * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an widerrufen.

Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar senden
Peter Flühr

Hallo,

ich bin Peter Flühr, seit mehr als 20 Jahren Coach und Trainer.

Viele Fach- und Führungskräfte erleben ihren beruflichen Alltag vor allem als Kampf.

In meinen Seminaren und Trainings zeige ich, wie man jeden Tag aufs Neue in diesem Ring besteht – mit einer Kombination aus mentalen Methoden und gezielter Bewegung.

In meinem Blog greife ich Themen auf, die viele aus ihrem Alltag kennen und gebe einfache Tipps, wie sie sich verbessern oder lösen lassen.

Viel Spaß beim Lesen!